Gegen die Ehrung von ehemaligen Stadtrat der extrem rechten Republikaner

Goldenes Kleeblatt für rechten Stadtrat Richter Das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus ist empört über die Ehrung des ehemaligen Stadtrates Claus-Uwe Richter. Dieser war für die extrem rechten „Republikaner“ 24 Jahre lang Stadtratsmitglied.  Die StadträtInnen der Grünen und Linken haben sich von der Mehrheitsentscheidung des Stadtrates distanziert. In einer Zeit in der ein NSU 2.0 Drohbriefe verschickt, Politiker rechtsextremen Gewalttaten zum Opfer fallen, rechtsextreme Übergriffe und Attentate zunehmen, ist es ein fatales Zeichen, wenn ein Stadtrat einer Partei wie ...
Weiter…

Keine Zusammenarbeit mit der AfD im Stadtrat!

Anfang März haben mindestens 1500 TeilnehmerInnen einer Demonstration getragen von Bündnis gegen Rechts, verschiedenen Fangruppierungen, Kirchenvertreter, Vertreter der Kneipenszene gemeinsam bekräftigt: In Fürth gibt es keinen Platz für Rassismus und Ausgrenzung. Die AfD ist eine nationalistische, rassistische, antisemitische und antisoziale Partei. Die AfD ist eine Sammlungspartei, in der offene Faschisten das Sagen haben. Sie stellt sich gegen die weltoffene und tolerante Mehrheit der Bevölkerung Fürths. Gerade nach Halle und Hanau wurde deutlich, wie wichtig ein Zusammenrücken und Zusammenstehen aller Demokratinnen und ...
Weiter…

Initiative „Fürther sind solidarisch!“

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie benötigen viele Menschen, die den sog. Risikogruppen zugeordnet werden oder sich bereits in Quarantäne befinden dringende Unterstützung, um den individuellen täglichen Bedarf gewährleisten zu können. Daher haben sich diverse Gruppen und Organisationen der Kleeblattstadt sowie die Ultra- und Fangruppierungen der SpVgg Fürth zusammengeschlossen, um sich währenddieser Krise mit diesen Menschen solidarisch zu zeigen. Demnach können sich jene Personen bei Bedarf telefonisch melden und die jeweilige Einkaufsliste an Dingen des täglichen Bedarfs durchgeben ...
Weiter…

Erklärung des Bündnisses gegen Rechts zur Demonstration „Fürth gegen Rassismus. Keine Stimme der AfD“

Am Samstag setzten über 1500 Fürtherinnen und Fürther ein herausragendes Zeichen gegen Rassismus. Die Demonstration und Kampagne „Fürth gegen Rassismus. Keine Stimme der AfD“ wurde von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis getragen, welches weit über das BgR hinausging: darunter Wirtinnen und Wirte, Fußballfans und vielemehr. Im Nachgang der Demo versucht die Fürther CSU nun, das Engagement von über 1500 Menschen zu diskreditieren. Die CSU beleidigt dadurch nicht nur die beteiligten Menschen und Organisationen, sondern stellt erneut unter Beweis, dass sie nichts ...
Weiter…

Rassisten sind keine Alternative!

Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Demonstration am 7.03.20 11.00 Uhr am Kohlenmarkt in Fürth Fürth gegen Rassismus - Keine Stimme der AfD! Mit der AfD tritt eine nationalistische, rassistische und antisoziale Partei an. Die AfD wurde 2013 gegründet und diente als Sammelbecken verschiedenster AkteurInnen, die aus wirtschaftsliberalen, nationalistischen und reaktionären Milieus stammten. Darunter solch illustre Figuren, wie z.B. Hans-Olaf Henkel, dem ehemaligen BDI-Chef (Bundesverband der deutschen Industrie e.V.), der schon 1997 den „Weg in den ...
Weiter…

Rechte Netzwerke in Polizei und Bundeswehr? Veranstaltung mit MdB Martina Renner

Am 4. 2. 2020, um 18 Uhr im Samocca Rudolf-Breitscheid-Straße 4, 90762 Fürth 2017 wurde der Bundeswehrsoldat Franco A. festgenommen, weil er rechtsterroristische Anschläge geplant haben soll. Ausgehend von seinen Plänen und Feindeslisten wurden Teile eines rechten Netzwerks in Polizei und Bundeswehr aufgedeckt. Medial wird darüber unter den Stichworten ‚Nordkreuz‘, ‚Hannibal‘ und ‚Uniter‘ berichtet. Es ist die Rede von Vorbereitungen auf einen „Tag X“. An diesem sollen anhand von Todeslisten Menschen abgeholt und hingerichtet werden. Bisher ist nur wenig über ...
Weiter…