Gegenproteste zu Pegida am Freitag den 11.11.2016

Bereits zwei Tage nach dem Gedenktag zum 9. November, am Tag des St. Martin, kommt Pegida wieder in unsere Stadt um Rassismus und Hass zu schüren. Weder Muslime, noch Flüchtlinge sind eine Gefahr für unsere Gesellschaft. Eine Gefahr sind Ignoranz, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz, die sich in zunehmenden Angriffen auf Flüchtlingsheime und Moscheen entlädt. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Die Pogromnacht in Fürth – Wir vergessen nicht!

Wissen was war

Was passierte am 9. November 1938 in Deutschland und auch hier in Fürth?

Am 9. November kam es zu grauenvollen Massenpogromen gegen die hier lebenden Juden. Die Synagoge wurde angezündet, Läden demoliert und die Menschen wurden aus dem Bett gerissen, misshandelt und auf dem Schlageterplatz, der heutigen Fürther Freiheit, zusammengetrieben und erniedrigt. Von dort wurden viele direkt in die KZs verschleppt. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Fluchtursachen bekämpfen – Großdemo am 29.10. in Nürnberg

Das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus unterstützt die Demonstration am kommenden Samstag, zu dem zahlreiche Gruppen, Vereine und Parteien aufrufen.

Details zu dieser Veranstaltung findet ihr hier.

Die Demo beginnt um 14:00 Uhr auf dem Jakobsplatz in Nürnberg, um dann in Richtung Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu ziehen.

Kommt zahlreich!

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Aufruf zu den Gegendemos am 14.10. und 15.10.

RASSISMUS IN FÜRTH? – NEIN DANKE!

Für den 14. und 15.10. planen gleich zwei rassistische Organisationen Aufmärsche durch Fürth. Die rassistische „Pegida“ will erneut in der Innenstadt aufmarschieren. Angemeldet ist die Kundgebung erneut von dem in Fürth-Dambach wohnenden Gernot Tegetmeyer (s. Rückseite) der bisher nur ein Häuflein zum Teil stadtbekannter Neonazis mobilisieren konnte. Hinter dem Aufmarsch der Kleinstpartei „III. Weg“ am Samstag stecken die altbekannten FaschistInnen des „Freien Netz Süd“ das mittlerweile aufgrund seiner Nähe zum Nationalsozialismus verboten wurde.

Es gilt: Keinen Fußbreit den FaschistInnen und RassistInnen!

Wie die Erfahrung – durchwegs an jedem Ort – gezeigt hat verstecken sich hinter allen so genannten „Pegidas“ i.d.R. Neonazis und RassistInnen die lediglich vorgeben die Interessen und Nöte der „kleinen“ Leute zu vertreten.

Sie nutzen bewusst Ängste und Nöte von Teilen der Bevölkerung aus. Den rechten Anführern geht es einzig und allein darum Menschen gegen Flüchtlinge aufzuhetzen. Dabei ist ihnen jede Lüge recht um Menschen gegen Menschen und Arme gegen noch Ärmere aufzuhetzen.

Eine Politik, die so offen in den letzten Jahren hauptsächlich durch klare FaschistInnen hierzulande vertreten wurde. Doch den Anschluss an breitere Schichten gelang ihnen damit lange nicht. Neonazis versuchen deshalb unter dem Deckmantel „Pegida“ ihre faschistische Politik fortzuführen und Rassismus und Völkerhass zu schüren – so auch in Fürth.

Die Neonazis und RassistInnen wollen uns in „Deutsche“ und „Nichtdeutsche“ spalten. Da nicht wenige aus der gesellschaftlichen Mitte es kaum erwarten können auf diesen Zug aufzuspringen, vor allem, wenn es sich um Stimmen bei Wahlen geht, fühlen sich solche RassistInnen mehr denn je ermutigt, ihrem Hass – nicht nur in Worten – freien Lauf zu lassen.

Dagegen sind wir! Dagegen wehren wir uns!

Die Fürther DemokratInnen und AntifaschistInnen sind am 14. & 15. Oktober gefordert.

Demonstrieren wir gemeinsam gegen „Pegida“!

 

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Informationen zur Demo gegen „Der III. Weg“ am 15.10.2016

  • Die Gegendemo beginnt um 14:00 Uhr an der U-Bahn-Station Hardhöhe.
  • „Der III. Weg“ möchte von der Ecke Soldnerstr./Komotauer Str. über Hardstr./Breslauer Str./Cadolzburger Str./Berlinstr./Quäkerstr./Hardstr./Cadolzburger Str. zur Billinganlage ziehen. Das Ordnungsamt der Stadt Fürth prüft aber noch, ob diese Strecke verkürzt werden kann.
  • Viele Fangruppen des Kleeblatts (Horidos 1000, Stradevia 907, Entourage, Green White Angels, Sportfreunde Ronhof e.V. …) werden nach dem Spiel gegen Heidenheim vom Stadion gemeinsam zur Billinganlage ziehen, um mit uns den Nazis ihre Grenzen aufzuzeigen.

(wird laufend aktualisiert)
nonazis_151016

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page