#nopegida am 23. Februar

Am 23. Februar um 19 Uhr kommt Pegida erneut nach Fürth. Seit 3 Jahren zeigen wir ihnen aber immer wieder deutlich: „Wir werden hier bei uns keine Rassisten dulden.“ Auch wenn Pegida wahrlich keine Massenbewegung ist, werden wir solche menschenverachtenden Anfeindungen gegen Andersdenkende und Muslimen nicht unbeantwortet lassen. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

So war das Erzählcafé: Fluchtgeschichten am 22.12.

Mit dem Titel „Erzählcafe-Fluchtgeschichten“ lud das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus, gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Michael und Dekan Jörg Sichelstiel zu einer bewegenden und beeindruckenden Abendveranstaltung am 22.12. um 20 Uhr in die Grüne Scheune ein. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Ein fragwürdiger ‚Erfolg‘ der Polizei

Nachdem Neonazis in den vergangenen Wochen und Monaten ungestraft das Denkmal für Benario und Goldmann attackiert haben, ermittelt die Polizei nun gegen Antifaschisten, die ein Transparent aufhängen wollten. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus fordert die sofortige Einstellung des Verfahrens und die Herausgabe des beschlagnahmten Transparents. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Erneuter Nazi-Anschlag in Fürth

In der Nacht vom 04.01.2018 haben Neonazis einen Farbanschlag auf das Haus einer antifaschistischen Familie verübt. Mit schwarzer Farbe wurden die Haustüre und der Briefkasten mit unflätigen und beleidigenden Parolen beschmiert, bis hin zu Todesdrohungen. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page

Veranstaltungen am 22. Dezember: Erinnern, Protestieren, Miteinander reden

Vor 10 Jahren wurde an der Uferpromenade in Fürth eine Tafel zum Gedenken an Dr. Rudolf Benario und Ernst Goldmann angebracht. Die zwei Fürther Kommunisten aus jüdischem Elternhaus waren die Ersten, die am 12.April 1933 im Konzentrationslager Dachau feige von den Nazis ermordet wurden, weil sie konsequent gegen Faschismus und Krieg ein- und auftraten.
Seit Jahren ist der Gedenkort Ziel von Anschlägen aus der rechten Szene. Die Gedenktafel wurde schon mehrfach beschmiert, zerkratzt und gestohlen. Im Juni dieses Jahres wurde nicht nur die Tafel erneut entwendet – mutmaßlich Neonazis haben eine Birke stark mit einer Axt beschädigt. Und im August legten die Täter nochmals nach und sägten die drei Birken – die 1930 von Benario und Goldmann hier gepflanzt wurden – so stark an, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu retten sind. Dieses Verbrechen hat in der Öffentlichkeit für große Empörung gesorgt, zumal bisher kein einziger dieser Anschläge aufgeklärt wurde, obwohl für jedermann klar ist, aus welcher Ecke diese Verbrechen kommen. Weiter…

Sags weiter...Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this page