Gedenken an die Reichspogromnacht

Am 07.11.2019 um 18:30 Uhr am Denkmal in der Geleitsgasse mit Reden der Israelitischen Kultusgemeinde Fürth, dem Oberbürgermeister der Stadt Fürth, dem Dekan der katholischen Kirche, der ALF, dem Vorsitzenden des Integrationsbeirates und des Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Der Rabbiner wird den Kaddisch sprechen. Musikalische Umrahmung durch das Marienstraßenorchester. Bereits am Die. 05.11.19 19:00-20:30 Uhr„Vor der Vertreibung und Ermordung“ ein Vortrag zur Arisierung in Fürth von Siegfried Imholz im jüdischen Museum. Am 09.11.19 Demokratiekonferenz zum Thema: Erinnerung an die ...
Weiter…

Bündnis gegen Rechts beteiligt sich an Gedenken in Torun

Am Sonntag den 27.10. beteiligten sich in Torun gut ein Dutzend Mitglieder des Fürther Bündnisses gegen Rechtsextremismus und Rassismus an einer Gedenkveranstaltung an die im Nationalsozialismus ermordeten Bürger der polnischen Stadt. Auch Vertreter Stadt Fürth und der Fürther Oberbürgermeister nahmen an dem Gedenken zum 80.Jahrestag teil. Am 1. September 1939 überfiel das faschistische Deutschland Polen und am 7. September wurde Torun von den Deutschen besetzt. Zahlreiche Fürther NSDAP-Funktionäre und städtische Beamte übernahmen die zivile Verwaltung der polnischen Stadt, darunter auch ...
Weiter…

Sterben im Mittelmeer und Lagerhaft als Normalität?

Veranstaltung über eine mörderische Flüchtlingspolitik und zivilgesellschaftliche Kämpfe für Menschenrechte. Freitag, 11. Oktober 2019 um 19.30 Uhr in der Fürther Innenstadtbibliothek, Friedrichstraße 6 A Auch diesem Sommer gingen wieder die mittlerweile gewohnten Bilder um die Welt: Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer oder müssen tagelang auf den Booten privater Seenotrettungs-organisationen ausharren bis in Europa an Land gehen dürfen. Für diejenigen die den Weg über das Mittelmeer überleben, heißt es oftmals monate- oder jahrelanges ausharren in Flüchtlingslagern, Arbeitsverbote und am Ende oftmals ...
Weiter…

Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma

Freitag, 2. August 2019 um 17 Uhr Würzburger Str. / Friedrich - Ebert Straße (U-Bahn Klinikum Fürth) Die Nationalsozialisten verschleppten 1943/44 23.000 Sinti und Roma aus elf Ländern Europas in das KZ Auschwitz. Nahezu alle fanden dort den Tod. Insgesamt fielen dem Genozid an den Sinti und Roma im NS bis zu 500.000 Menschen zum Opfer. Am 2. August 1944 wurden die in Auschwitz verbliebenen 2.900 Sinti und Roma ermordet. Ein vorangegangener Versuch, 6.000 Sinti und Roma in die Gaskammern zu ...
Weiter…

Neonazis attackieren Nazigegner und Kneipenbesucher in Fürth

Vor einer Fürther Innenstadtkneipe kam es am Abend des 24. Mai zu einem Angriff von Neonazis der Kleinstpartei „Der III. Weg“. Dabei fuhren die Neonazis mit einem Kleinbus in eine Menschenmenge vor der Kneipe und sprühten mit Pfefferspray. Am späten Abend des 24. Mai stellten Neonazis der Partei „Der III. Weg“ u.a. in der Fürther Gustavstraße rassistische und menschenfeindliche Plakate für die Europawahl auf und waren dazu mit einem schwarzen Kleinbus unterwegs. Dabei machten die Neonazis vor einer Kneipe in ...
Weiter…

Gedenkveranstaltung an Rudolf Benario und Ernst Goldmann am 12. April 2019

Wie jedes Jahr veranstaltet das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus, zusammen mit dem Infoladen Benario und der Stadt Fürth ein Gedenken an die am 12. April 1933 von den Nazis ermordeten Dr.Rudolf Benario und Ernst Goldmann. Die beiden jungen Fürther Kommunisten aus jüdischem Elternhaus haben sich schon vor 1933 gegen Faschismus und Krieg engagiert. Sie waren mit die Ersten, die nach der Machtübertragung an die Nazis verhaftet wurden und in das KZ Dachau verschleppt wurden, wo sie die Nazis ...
Weiter…